Urlaub am Meer: Welches Meer ist das beste in der Türkei?

Insgesamt vier Meere umgeben die Türkei: Das Mittelmeer, das Schwarze Meer, die Ägäis und das Marmarameer. Lesen Sie hier mehr über die beliebten Urlaubsdomizile.

Die Türkei und ihre Meere

Eine Besonderheit besitzt die Türkei: Das Land liegt auf zwei Kontinenten. Gekonnt verbindet die Türkei die Kulturen aus Asien und Europa. Östliche Mentalität vermischt sich mit europäischen Gewohnheiten, genau aus diesem Grund fühlen sich so viele Ausländer in die Türkei wohl. Besucher aus allen Ländern der Welt möchten das Land mit seinen vier Meeren, der unberührten Natur und dem reichen Kulturerbe verschiedener Völker kennenlernen.

Meer in der Türkei
Die Türkei ist von vier Meeren umgeben.

Standort auf der Karte

In Südwestasien liegen die meisten Regionen der Türkei, die an Syrien, Irak, Armenien, Iran, Aserbaidschan und Georgien angrenzen. Bulgarien und Griechenland sind Grenznachbarn vom europäischen Landesteil. Das kontinentale Klima weist an einigen Stellen tropische Merkmale auf, die umliegenden Berge befinden sich in einer günstigen geografischen Lage. Vier Meere umrahmen das türkische Territorium: Das Marmarameer, das Schwarzmeer, die Ägäis und das Mittelmeer.

Meere um die Türkei

Kristallklares Meerwasser und mehr als 7.000km Strände machen das Land zu einem beliebten Ferienort:

  • Die Ägäis im Westen
  • Das Mittelmeer im Süden
  • Das Schwarze Meer im Norden
  • Das Marmarameer (Binnenmeer) nur vom türkischen Land umgeben
Mittelmeer
Der Winter am Mittelmeer ist mild.

Merkmale der türkischen Meere

Neben ihrem Erholungsfaktor unterscheiden sich die vier Meere der Türkei in ihrem Salzgehalt und in den Temperaturindikatoren. Den geringsten Salzgehalt weist das Schwarze Meer auf, es ist gleichzeitig auch das kälteste. Eine hohe Salzkonzentration besitzt das Mittelmeer, das außerdem das wärmste ist.

An den Küsten liegen die erholsamen Urlaubsgebiete der Türkei. Eine angenehme Temperatur zum Schwimmen erreicht das Meer ab der ersten Aprilwoche – im Mittelmeerraum beginnt die Strandsaison. Zu den berühmtesten Ferienorten an der Mittelmeerküste gehören Antalya, Belek, Kemer, Side und Alanya.

Für ausländische Touristen weniger attraktiv sind die Urlaubsregionen an der Schwarzmeerküste. Hier verbringen hauptsächlich Einheimische ihren Urlaub – sie sind der Hitze überdrüssig und finden Erleichterung im relativ kühlen Klima der Schwarzmeerregion.

Schwarzes Meer

Das Schwarze Meer ist ein Randmeer des Atlantischen Beckens und liegt zwischen Ostereuropa und Westasien. Es ist das nördlichste und kälteste Meer der Türkei.

Schwarze Meer
Das ruhige Schwarze Meer.

An der Schwarzmeerküste herrscht ein raues Klima, ebenso ist die für Ferien geeignete Zeit kürzer. Die imposante Bergwelt, die unberührte Natur und das traditionelle Essen verleihen der Region ihren besonderen Reiz.
Im Sommer liegen die Tageswerte zwischen 23° C und 24° C. Selbst in heißen Sommermonaten erwärmt sich das Wasser auf maximal 24° C – das ist der Nachteil vom Schwarzen Meer im Vergleich zu den übrigen Meeren in der Türkei. 

Entlang der Schwarzmeerküste gibt es keine gut entwickelten Urlaubsgebiete mit hochmodernen Hotels und Vergnügungsparks, die andere türkische Küsten bieten. Ausländische Urlauber lieben saubere Sandstrände und mildes Klima.

Zu den ansprechenden Urlaubsorten an der Schwarzmeerküste zählen:

  1. Die Provinz Rize ist der wichtigste Teeproduzent in der Türkei. Hier wird eine spezielle Sorte angebaut, der „demli" (dunkler) Rize-Tee, reich an Aromen und mit einer intensiven roten Farbe. Strandurlaub, Bergtourismus, Klettern und Höhlentouren sind die beliebtesten Freizeitaktivitäten. Geschichtsliebhaber können etliche Festungsruinen aus der Antike und Moscheen bestaunen.
  2. Sinop oder Sinope ist eine legendäre Stadt mit einer bewegten Vergangenheit. Die Stadt war Heimat für König Mithridates und den griechischen Dichter Diogenes, der einer der Begründer der zynischen Philosophie war. In Sinop gibt es schöne Sand- und Kiesstrände, die eine willkommene Abkühlung im Sommer bieten.
  3. Samsun ist ein ganzjährig geöffneter Ferienort und eine alte Siedlung der Amazonen. Mit sauberen Stränden lockt Samsun Gäste an, im Winter warten ausgezeichnete Skipisten auf Besucher.

Marmarameer

Der Name stammt von der Insel Marmara, auf der in der Antike ein weißer Stein abgebaut wurde. Marmara ist das Binnenmeer der Türkei, das das Mittelmeer mit dem Schwarzen Meer durch die Straße der Dardanellen und die Straße des Bosporus verbindet.

Marmarameer
Das Marmarameer ist das kleinste Meer der Türkei.

Die Seeküste ist dicht besiedelt, ihre Länge überschreitet 1.000 km nicht. Hohe Felsen zeichnen die Uferlandschaft aus. Am Marmarameer gibt es nur wenige Sandstrände, die in Turkel, Yalova oder Tekirdag zu finden sind. Das Klima ist subtropisch, das Wasser erwärmt sich im Sommer auf 28° С.

Istanbul ist die größte Stadt des Landes – im Norden grenzt es an das Marmarameer und im Süden an das Schwarze Meer. Die Stadt hat sich zur Millionenmetropole entwickelt und besticht mit ihrer faszinierenden Geschichte, den historischen Denkmälern und Traditionen. Gleichzeitig ist Istanbul ein riesiges Geschäfts- und Handelszentrum: Für Touristen sind insbesondere Souvenirs, Kleidung, Gewürze und türkische Teppiche interessant.

Die Ägäis

Das Ägäische Meer erstreckt sich zwischen der türkischen und griechischen Küste. Abgeleitet wurde der Name des Meeres vom athenischen König Aegeus. Einer Legende zufolge soll Aegus in den Wellen der Ägäis ertrunken sein.
An der Ägäis laden die Strände zum Entspannen, Tauchen, Segeln und Rafting ein. Das Taurusgebirge steigt direkt ins Meer ab und schafft unglaublich schöne Landschaften.

Im Sommer erwärmt sich das Wasser auf 26° C und beeindruckt mit seinem wunderschönen smaragdgrünen Farbton. Aufgrund des Planktonmangels finden sich nicht viele Fischarten in den Tiefen der Ägäis. Überwiegend Kraken und Schwämme kommen vor, die aufgrund ihrer Vielzahl im industriellen Maßstab geerntet werden.

Ägäisches Meer
Die Ägäis ist sauber und beeindruckend.

Die ägäische Küste ist fantastisch verlockend: Die Berge und die üppige Vegetation in etlichen leuchtenden Farben. Über 2.000 kleine idyllische Inseln schmücken den Küstenteil. An der Ägäis beginnt die Sommersaison etwas später als im Mittelmeer.

Die beste Zeit zum Entspannen ist der Beginn des Sommers: Das Wasser hat sich bereits auf eine angenehme Temperatur erwärmt, die Luft hatte noch keine Zeit zum Aufheizen. Im Juli und August ist es am heißesten, aber die Hitze verursacht keine Beschwerden – das Klima ist trocken und angenehm.

Im Oktober endet die Strandsaison: Häufige Regenfälle und sinkende Temperaturen charakterisieren diese Zeit.

Beliebte Urlaubsdomizile:

  1. Marmaris ist eine gemütliche Stadt, versteckt in einer geschlossenen Meeresbucht. Ein Muss für Taucher und Windsurfer aus aller Welt. Hier gibt es keine großen Wellen, das Wasser ist kristallklar und sauber.
  2. Bodrum ist ein aktiver, beliebter Jugendurlaubsort. Das Nachtleben in Bodrum ist voller Attraktionen und Unterhaltung: Discos, Nachtclubs und Restaurants sind bis zum Morgengrauen geöffnet. Sand- und Kiesstrände laden zu einem erholsamen Sonnenbad ein. In der Antike hieß Bodrum Halikarnassos (griechische Stadt), die noch erhaltenen Ruinen zeugen von der antiken Vergangenheit. Segelfans lieben die Urlaubsregion aufgrund der ruhigen, vorhersehbaren Winde. Dank des sauberen Wassers und reichhaltigen Meeresleben ist Bodrum außerdem ein beliebter Tauchspot. Selbst Erholungssuchende kommen voll und ganz auf ihre Kosten: Bodrum ist reich an Mineral- und Thermalquellen.

Mittelmeer

Die türkische Riviera zieht mit ihrer ausgebauten Infrastruktur, dem interessanten Kulturerbe, Zitrusgärten und sauberen Sandstränden die meisten Touristen aus dem Ausland an. Durch den hohen Salzgehalt des Mittelmeers ist es einfacherer Kindern das Schwimmen beizubringen: Wasser mit hohem Salzgehalt hat eine höhere Dichte und hält den Körper besser an der Oberfläche.

300 Tage geht die Urlaubssaison im Jahr – von April bis November. Die Straße von Gibraltar verbindet das Mittelmeer mit dem Atlantik und den Suezkanal mit dem Roten Meer.

Mittelmeer
Das Mittelmeer ist das wärmste Meer der Türkei.

Die teuersten, beliebtesten All-Inclusive-Resorts sind in:

  1. Belek: In der überschaubaren Stadt stehen mehr als 50 5-Sterne-Hotels und die besten Golfplätze der Türkei. Der Hotelbau begann erst vor 30 Jahren. Heute ist Belek bekannt als einer der komfortabelsten, nobelsten Urlaubsorte der Welt. Die goldenen Strände sind gut gepflegt und machen Belek zu einem unberührten Reiseziel. 
  2. Kemer: Ein beliebter Ferienort, insbesondere bei Russen und Briten. In Kemer gibt mehr als tausend Hotels unterschiedlicher Standards, die Preise sind erschwinglich. Die durchschnittliche Jahrestemperatur beträgt 21° C.
  3. Alanya: Die Hafenstadt bietet viele Attraktionen und einen hohen Service. Von Mai bis Oktober geht die Badesaison. Dank der flach abfallenden Sandstrände bevorzugen Familien und ältere Menschen die Region von Alanya als Feriendomizil. 
  4. Side: In der Urlaubsregion warten jede Menge Luxushotels, ein hochwertiger Service, türkisfarbenes Meer und lange Sandstrände auf Gäste. Die Altstadt von Side zeichnet sich durch ihre zahlreichen Bauwerke aus der Antike aus, die dem Stadtteil seinen einzigartigen Charme verleihen.

Vorname - Nachname *

Diese Felder sind erforderlich.

E-Mail *

Diese Felder sind erforderlich.

Telefon *

Diese Felder sind erforderlich.

Skype